Die FirmengeschichteHerbst Technische Keramik
Von 1920 bis heute ...

Das Familienunternehmen Herbst Technische Keramik hat als ein immer schon in Sachsen angesiedeltes, traditionsreiches Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zum Teil turbulente Zeiten, veränderte Standorte und auch verschiedene Rechtsformen durchlebt. Im Mittelpunkt der Unternehmerfamilie Herbst stand aber immer die Bestrebung, sich unabhängig von äußeren Einflüssen nach Möglichkeit die Unabhängigkeit zu bewahren und für die Kunden direkter und entscheidungsfähiger Ansprechpartner zu bleiben.

1920
Die Gebrüder Alfred und Oskar Herbst übernehmen nach dem 1. Weltkrieg die Dampfziegelei ihres Schwagers Morenz& Co. in Pegau bei Leipzig.

1956
Unternehmensnachfolger in zweiter Generation ist Karl Günter Herbst.

1963
Das Werkgelände der Dampfziegelei muss dem Braunkohletagebau weichen, die Produktion wird mangels Umsiedelungsmöglichkeit für Privatbetriebe in der DDR-Wirtschaft eingestellt.

1965
Günter Herbst erwirbt unter schwierigen äußeren Bedingungen die Firma Graphit und Schmelztiegelwerk Karl Theiß in Dresden und baut sie in Folge zu einem auf diesem Gebiet führenden Privatbetrieb für die Produktion technischer Keramik in der DDR aus.

1969
Produktionsverlagerung an den heutigen Standort in Dürrröhrsdorf bei Dresden.

1972
Das bisher in der Rechtsform einer Kommanditgesellschaft geführte Unternehmen wird vom DDR-Staat enteignet und Karl Günter Herbst als Betriebsleiter eingesetzt. Das nun in das Kombinat Keramische Werke Hermsdorf eingegliederte Unternehmen beschäftigt zeitweise bis zu 110 Mitarbeiter und gilt als Vorzeigebetrieb im Bezirk Dresden.

1990
Reprivatisierung des Familienunternehmens und Überführung des Betriebes in die neu gegründete Firma Herbst GmbH Wärmekeramik. Die Gründung vollziehen gemeinsam Karl Günter Herbst und Robin Herbst als Nachfolger in dritter Generation.

1998
Nach gelungener Neuausrichtung aufgrund der veränderten Marktsituation nach der politischen Wende ist Dipl.-Ing (FH) Robin Herbst seit 1998 gesamtverantwortlich für die Entwicklung des Unternehmens.

Heute

Das Unternehmen ist mit dem heutigen Firmeninhaber Diplom-Ingenieur (FH) Robin Herbst neben der traditionellen Ausrichtung auf Keramik aus Cordierit und Steatit inzwischen auch erfolgreich bei der Entwicklung und Produktion von hochpräzisen keramischen Bauteilen auf der Basis von Oxid-Werkstoffen.

Unsere Stärken liegen in der Beratung bei der Konstruktion der Bauteile sowie bei der Entwicklung der dafür benötigten Werkzeuge.